Mein Stapel ungelesener Bücher 2018.

Mein Stapel ungelesener Bücher ist für mich schon immer ein schwieriges Thema gewesen, dem ich sehr gerne aus dem Weg gegangen bin. Das Ding ist einfach heimlich gewachsen und gewachsen und ich habe ihn sehr gekonnt ignoriert. Trotzdem hat es mir irgendwann gereicht und ich habe mir ein Herz gefasst, 2014 und 2015 darüber gebloggt und gehofft, mit einer Menge guter Vorsätze so schnell wie möglich aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Im Rahmen der Mount TBR Reading Challenge hat das sogar ziemlich gut funktioniert und die 36 Bücher, die ich mir damals vornahm, sind tatsächlich auf die eine oder andere Art aus meinem To-Read-Versteck verschwunden. Dennoch – ihr ahnt es sicher schon – hat mich all diese SuB-Abbau-Erfahrung keines Besseren belehrt und es haben sich in der Zwischenzeit wieder einmal eine Menge Bücherleichen in meinen [digitalen und realen] Schrank geschlichen.. Und das, obwohl ich schon so wahnsinnig oft aussortiert und Verkaufskisten gepackt habe, dass ich mein Rebuy-Guthaben kaum noch aufbrauchen kann. Mit der folgenden Liste will ich es nun endlich schaffen und diesen Monsterberg besiegen. Sie beinhaltet auch nur noch den harten Kern, den ich unbedingt lesen möchte. Weiterlesen

Hello Tomorrow and Goodbye to Yesterday.

Zweitausendundfünfzehn! Ein neues Jahr! Zeit für ein paar unrealistische Vorsätze!

10887201_1014272858589611_4171637147744415217_oSilvesterbild mit maskiertem Bae.

Der erste Januar ist für mich immer das genaue Gegenteil von allen meinen guten Vorsätzen. Grob zusammengefasst liege ich den ganzen Tag im Schlafanzug auf dem Sofa, schaue Serien und fresse allen ungesunden Scheiß in mich rein, den ich finden kann. Und das meistens mit dem größten Kater des Jahres [haha]. Der Kater blieb diesmal glücklicherweise aus, dafür schlug die Müdigkeit zu..
Aber, hey! Drei bis vier Mittagsschläfchen am ersten Tag des Jahres sind auch was feines, oder nicht?

In den letzten zwei Tagen konnte ich mich jedoch halbwegs zusammenreißen, hab mir richtige Klamotten angezogen, war mit dem Hund draußen und hab sogar gesund gegessen. Was bin ich doch für ein Vorzeige-Neujahrs-Mensch! Aber genug jetzt, mit dem Smalltalk. Immerhin möchte ich hier ein paar meiner Vorsätze festhalten, sodass ich ein ganzes Jahr lang dem Druck des Internets ausgesetzt bin und diese Dinge auch durchziehe. Allzu unrealistisch [und zahlreich] sind sie ja eigentlich nicht.

1. Lies mehr – Und bau dabei deinen fucking Stapel ungelesener Bücher ab!
Ich habe schon oft auf dem Blog oder auf Twitter herumgeheult, wie groß bei SuB ist. Den genauen Stand habe ich leider weder im Kopf noch auf Goodreads griffbereit, aber ich glaube, er kratzt mittlerweile an der Hunderter Marke. Damit muss jetzt Schluss sein! Zwar habe ich 2014 einen guten Stand von 52 gelesenen Büchern erreicht, doch waren die meisten davon entweder ausgeliehen oder neu gekauft. In diesem Jahr habe ich mich – um mein Ziel noch etwas genauer abzustecken – bei der Mount TBR Challenge 2015 angemeldet und festgelegt, 36 meiner ungelesenen Bücher abzuarbeiten.
Zudem habe ich mir auf Goodreads ein Leseziel von 50 Büchern gesetzt, sodass trotzdem noch Luft für Neuerscheinigungen ist. Denn ganz ohne den ein oder anderen Spontankauf geht’s einfach nicht! ;D

2. Geh raus, Isa!
Peinlicherweise habe ich einen Großteil des letzten Jahres in meinen vier Wänden verbracht. Zwar war ich zwischenzeitlich auch mal unterwegs, auf Reisen, bei Freunden und so weiter, aber ich habe auch viel zu viele Wochenenden vor meinem Computer verbracht. Versteht mich nicht falsch – Ich werde zu 100% auch in diesem Jahr oft zuhause hocken und Serien bingewatchen. Aber es wird mal wieder Zeit, was zu unternehmen! Because YOLO, you know? Was mich gleich zum nächsten Punkt führt..

3. Travel the whole freaking world!
Naja, die ganze Welt wird es natürlich nicht. Aber ihr wisst ja, wie das ist. Diese Reiselust. Ich möchte Roadtrips machen, wieder nach England und nach ganz-viel-weiter-weg-als-England. Eigentlich überall hin. [Irgendwo fliegt hier auch noch ein „101 deutsche Orte, die man gesehen haben muss“-Buch rum – vollkommen mit Post-It’s zugeflastert – das abgearbeitet werden will.] ICH WILL EINFACH WEG!

4. Gib das Kochen nicht auf, mein Kind!
Als ich zwanzig geworden bin, habe ich beschlossen, jetzt endlich kochen zu lernen. Das hat die ersten paar Wochen lang auch ganz gut funktioniert: Ich habe mir tausende Rezepte ausgeschnitten, Pinnwände auf Pinterest erstellt, Koch-Blogs gestalked und sogar einen Instagram-Account [isakochtjetztauch] für meine kulinarischen Ausschweifungen erstellt. Aber irgendwann im Laufe der Zeit habe ich das ganze ein bisschen aus den Augen verloren, sodass sich meine Kochkünste schon fast wieder auf Nudeln, Kartoffelbrei und Pizza beschränken [natürlich selten in dieser Kombination]. Glücklicherweise habe ich das geniale Kochbuch „What to cook and how to cook it“ zu Weihnachten bekommen. Es ist wunderschön und riesig und die Rezepte sind zum größten Teil mega-yummy. Das und dieser Vorsatz motivieren mich hoffentlich 2015 zu mehr Koch-Abenteuern.

5. Spiel endlich wieder Klavier!
Ich kann ein bisschen Klavier spielen, immerhin hatte ich ab der dritten Klasse fast drei Jahre lang Unterricht. Doch leider hat die Lehrerin ihren Job hingeschmissen [oder der Unterrichtsort ist verlegt worden.. Ich weiß es nicht mehr!] und so langsam aber sicher habe ich das Geklimpere nicht mehr weiter verfolgt. Zwar habe ich noch immer mein Keyboard, ein paar Notenbücher und das Internet – Aber oft fehlt einfach die Lust. Diesen inneren Schweinehund möchte ich gerne überwinden und endlich mal wieder loslegen! [Mit Sunburn von Muse habe ich im Dezember immerhin schon angefangen! :)]


Das waren meine Vorsätze für’s neue Jahr.
Habt ihr auch welche gemacht, oder glaubt ihr nicht an das ganze „New Year – New Me“-Gelaber?