Rezension: Die Seiten der Welt – Nachtland.

IMG_8204

Titel: Die Seiten der Welt – Nachtland
Autor: Kai Meyer
Verlag: FISCHER FJB – Hardcover – 592 Seiten.
AmazonGoodreadsLovelybooksVerlagsseite.

= Vielen Dank an Lovelybooks & FISCHER FJB für dieses Rezensionsexemplar! =

Worum gehts

Immer tiefer dringt Furia in die magische Welt der Bücher vor. Das phantastische Reich mit seinen uralten Bibliotheken und Geschichten wird von den tyrannischen Drei Häusern regiert. Von einem geheimen Ort aus, dem Sanktuarium, herrschen sie über die Geschicke aller Bibliomanten und Exlibri. Doch Furia und ihre Gefährten leisten Widerstand. Um ihre Welt von den Unterdrückern zu befreien, begeben sie sich auf die gefährliche Suche durch die verborgenen Refugien nach dem Zentrum der Macht – und stoßen auf das größte Geheimnis der Bibliomantik.

Meine Meinung

Die Seiten der Welt – Nachtland hat viele gemischte Gefühle in mir ausgelöst.
Erst war ich begeistert, dass Kai Meyer uns sofort [und ohne tausend unnötige Zusammenfassungen der bisherigen Geschehnisse] zurück in die Welt der Bibliomantik geworfen hat. Die Kapitel waren spannend, unvorhersehbar und voller Action. Uns wurden neue Charaktere vorgestellt, und Handlungsstränge gezeigt, die vielversprechend aussahen und Lust auf mehr machten. Doch von Kapitel zu Kapitel ließen diese Dinge langsam nach. In ellenlangen Dialogen wurden Dinge diskutiert, bei denen ich mir am liebsten die Hand vor den Kopf geschlagen und „NA, JETZT HÖRT AUF ZU LABERN UND MACHT ENDLICH“ gerufen hätte. Zwar wurden auch viele Fragen beantwortet und Hintergrundgeschichten erzählt [was sehr wichtig war und mir gut gefallen hat], aber ich glaube, es wäre besser gewesen, wenn diese Informationen nicht so geballt auf mich eingeprasselt wären. Natürlich kann ich verstehen, dass Kai Meyer tausende geniale Ideen hat, die er alle in den Büchern unterbringen will, aber ich bin mir sicher, dass er diese auch ein bisschen besser hätte verteilen können.

Der Schreibstil dagegen konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Selbst, wenn mir etwas absolut lahm vorkam, konnte seine wunderbare Art, mit Worten umzugehen, das Ruder wieder herumreißen.
Sehr begeistern konnten mich auch wieder all die tollen Buch-Elemente, die Kai Meyer eingebaut hat: Die Flamme von Alexandria, Samsa, das unglückliche Insekt oder das Gefängnis Montechristo lassen sicherlich das Herz eines jeden „Buchsüchtigen“ [Get it? Insider aus dem Buch, hehehe] höherschlagen.

Was mir in Nachtland ganz besonders positiv aufgefallen ist, ist die Charakterentwicklung von Furia. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass die Ereignisse in der Residenz und in Libropolis sie geprägt haben und sie nicht mehr das ungeduldige, geladene Mädchen von Früher ist.
Auch die neuen Charaktere wie die Exlibri Patience und Jim oder die Kallista Nassandra habe ich schnell liebgewinnen können. Unsere altbekannten Hauptcharaktere Cat und Finnian fand ich dagegen sehr enttäuschend. Vor allem das anfängliche Eifersuchtsdrama kam mir erzwungen und Klischeehaft vor, und hat so gar nicht zu der Cat gepasst, die ich aus dem Ersten Band kannte. 

Fazit

Genau wie sein Vorgänger ist Die Seiten der Welt – Nachtland ein Fantasy-Buch, das seinem Genre alle Ehre macht. Kai Meyer hat Ideen, auf die man einfach nur neidisch sein muss. Schon allein das ist der Grund, warum man vor diesem 590 Seiten starken Wälzer nicht zurückschrecken sollte.
Und obwohl wir noch bis 2016 auf den nächsten [und letzten? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht] Band warten müssen, kann ich jedem Buchliebhaber diese Reihe ans Herz legen!
Ich muss aber auch gestehen, dass es für mich so eine Art Buch ist, auf das ich richtig Lust haben muss. Immer, wenn ich eigentlich keine Zeit oder Laune zum Lesen hatte, fiel es mir sehr schwer, in die Geschichte reinzukommen und der Handlung konzentriert zu folgen. In meinen Augen ist es also nichts „leichtes für Zwischendurch“ oder für die 20-Minuten Mittagspause am Tag. ;D

Ich vergebe drei von fünf Sternen! 

Die Leipziger Buchmesse 2014.

Aaaaaaach, die Buchmesse. Immer wieder eine Freude. leipziger-buchmesse-2011 In diesem Jahr hatte die gute Finchi das Vergnügen, mich dorthin zu begleiten. Um zehn Uhr machten wir uns also auf den Weg nach Leipzig und kamen – währenddessen um einige Fotos und sechs Vlog-Videos reicher geworden – kurz nach zwölf auch unversehrt dort an. (Hurra!)
IMG_1991

IMG_1987Natürlich gab es wieder viel zu sehen. Tolle Verlage, Lesungen, Cosplayer und unser persönliches Highlight in diesem Jahr: Das Leser- und Bloggertreffen von Lovelybooks! Es war awesome. Zu sehen gab es Sonja Kraus und Jessica Hesseler, die ihr neues Buch „Törtchenzeit“ vorgestellt haben. Außerdem Tina Pfeifer von Bastei Lübbe, den Autor Kai Meyer (AAAAAAAAAAAH! ICH HAB EIN BILD MIT IHM GEMACHT, OMG!) und drei Blogger. Es wurde eine Frage- bzw. Diskussionsrunde gestartet, die wirklich interessant und lustig war.
Wir saßen leider ziemlich weit hinten, deshalb entstanden keine wirklich vorzeigbaren Bilder..

Nach all dem gab es dann Cupcakes und Cakepops (Oh, Gott. Das war mein allererster Cakepop und es war ein so himmlisches Erlebnis. Wahnsinn!), Lesezeichen und Postkarten und zwei Tüten mit Geschenken. Wir waren dezent erschlagen davon: Uns wurde das zuvor vorgestellte Back-Buch „Törtchenzeit“ geschenkt und dazu noch vier weitere Bücher von Bastei Lübbe. Hallo? Wie geil ist das denn?
(Ich werde euch die Bücher später noch in einem anderen Blogpost zeigen.)
Beiliegend fanden wir auch noch eine Bloggerregistrierung von Bastei Lübbe, die ich zuhause sofort ausgefüllt habe, ein paar Blumensamen und allerlei feinen Krimskrams.

So awesome, echt. Das hat sich ja mal richtig gelohnt! Vielen vielen Dank an dieser Stelle an alle Veranstalter und die absolut großartigen Menschen, die uns diese Geschenke gemacht haben. ❤
Wahrscheinlich wird niemand von diesen Leuten das hier lesen, aber.. was solls? Ein bisschen öffentliche Dankbarkeit tut ja niemandem weh.
IMG_1999

905405_700232130033790_1594617817_oSpäter sind wir noch ein bisschen über das Messegelände gelaufen, haben uns ein paar Bücher gekauft – meinen Book-Buying-Ban musste ich in diesem Moment einfach mal ignorieren – tolle Bilder mit tollen Cosplayern gemacht und uns auch noch etwas feines zu Essen gejagt. Flammkuchen mit Rukola, Weichkäse und getrockneten Tomaten. So lecker!

IMG_2002

IMG_2003Ja. Das waren unsere kleinen Abenteuer auf der diesjährigen Buchmesse. Nächstes Jahr werden wir definitiv wieder dort erscheinen und dann auch (und dieses Mal ist es kein leeres Versprechen) verkleidet!