Favoriten: April 2018.

Heya, people! Der zweite monatliche Favoriten-Beitrag in Folge, ist das nicht wunderbar? Ich weiß, ich bin auch stolz auf mich. Ehrlich gesagt fiel es mir diesmal schon ein bisschen schwerer, ein paar Favoriten zu finden. Zum einen, weil meine aktuelle Geschwindigkeit beim Serien gucken und Bücher lesen dieses Jahr irgendwie peinlich langsam ist und zum anderen, weil im April auch in meinem Sozialleben – welches ich weiterhin sehr erfolgreich pflege – ziemlich viel anstand. Und außerdem musste das krass schöne Wetter ausgenutzt werden! Aber naja, ich habe das Beste daraus gemacht und euch trotzdem ein paar kleine Highlights aus meinem Monat aufgeschrieben. So sit back, relax, maybe drink a cup of tea.. And enjoy! Weiterlesen

To be Read: Mai 2018.

Eigentlich bin ich ja nicht unbedingt der größte Fan von solchen Lesevorsätzen für den kommenden Monat. Bei anderen Bloggern schon, aber bei mir.. nah. Einfach, weil ich mich bisher noch nie wirklich daran halten konnte und weil ich mir meistens in bösen Lesetiefs welche aufzwinge, die am Ende viel zu unrealistisch sind. Aber da ich mich vor Kurzem erfolgreich aus einem solchen Lesetief heraus gekämpft und jedes einzelner dieser Bücher bereits angefangen habe, dachte ich » wenn nicht jetzt, wann dann? « ¯\_(ツ)_/¯ Also ohne langes Geplänkel und blumige Worte: Hier ist er. Mein To Be Read Stapel für den Monat Mai! Weiterlesen

Kurz-Rezensionen: Sleeping Giants & Rebel of the Sands.

Ich versuche gerade diesen Post zu schreiben, während mein Hund um Aufmerksamkeit bettelt und mir die Füße ableckt. Und glaubt mir.. Es ist gar nicht mal so einfach! Warum mache ich mir trotzdem die Mühe und tippe während dieses schönen Wetters wie verrückt? Weil ich diesen Post über Rezensionen, die nicht geschrieben werden gelesen und mich ein klein wenig ertappt gefühlt habe. Was das Schreiben von Rezensionen angeht, bin ich nämlich schon immer ein bisschen zurückhaltend gewesen und habe oft nur etwas über die Bücher verfasst, die ich richtig toll fand. Oder ab und an mal etwas weniger nettes über Rezensionsexemplare, die mir so gar nicht gefallen haben.. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mir ab jetzt vorgenommen, wieder öfter Rezensionen zu schreiben, egal wie kurz oder lang und egal, ob positiv oder negativ! Wenn ich also nicht genug für eine längere Rezension zu sagen [oder zu schimpfen] habe, haue ich euch einfach so eine kleine Sammlung mit Kurz-Rezensionen um die Ohren, ob ihr nun wollt oder nicht! ❤

Bildschirmfoto 2018-03-04 um 16.34.42

29932639Das Hörbuch zu Sleeping Giants habe ich regelrecht weggesuchtet! Ich glaube, 75% davon habe ich an nur einem Tag gehört, während ich mir dann für den Rest ein bisschen mehr Zeit gelassen habe. Gleich zu Beginn packt die Story aber auch schon so sehr, dass ich einfach gar nicht anders konnte! Dieser erste Band der Themis Files von Sylvain Neuvel handelt von Rose, die als Kind in ein Loch fällt und – wie sich nach ihrer Rettung herausstellt – auf einer riesigen Hand aus Metall landet. Auch siebzehn Jahre später ist das Geheimnis um die Hand nicht gelöst. Niemand weiß, was sie ist oder woher sie kommt. Aber Rose, die inzwischen eine erfahrene Physikerin geworden ist, versucht nun zusammen mit ihrem Team herauszufinden, was es damit auf sich hat.. Ähnlich wie meine letzte Obsession – The Illuminae Files – wird Sleeping Giants zum größten Teil in Interviews erzählt. Als Hörbuch hat das auch sehr gut funktioniert. Alle Sprecher waren großartig und konnten ihren Charakteren mühelos Leben einhauchen, sodass ich mir ein gutes Bild von ihnen machen konnte. Ob das auch im „echten“ Buch so gut klappt, kann ich leider nicht einschätzen. [Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es nicht ganz so unterhaltsam ist.] Und obwohl ich einige Geschehnisse doch etwas erzwungen fand und die Erzählform manchmal ein bisschen an ihre Grenzen kam, war ich insgesamt wegen des wahnsinnig interessanten Konzepts [und ehrlich gesagt auch wegen des Cliffhangers am Ende!] sehr positiv überrascht von Sleeping Giants und möchte die Reihe auf jeden Fall weiterlesen! Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen und freue mich schon sehr auf Waking Gods! | Für alle, die sich noch weiter belesen möchten: Rezensionen gibts auch bei Miss Bookiverse und Bücherjäger. ❤ |

24934065Über Rebel of the Sands von Alwyn Hamilton zu schreiben, fällt mir etwas schwerer, weil der Hype um dieses Buch einfach so groß ist und ich – obwohl ich meine Erwartungen wirklich klein gehalten habe – einfach nicht mithypen kann.. Aber erstmal zum Inhalt. Rebel of the Sands ist der erste Band einer Trilogie und handelt von Amani, einer 16-jährigen Scharfschützin [nehme ich an?], die unbedingt aus ihrer Heimat Dustwalk und all ihren Zwängen ausbrechen will. Eines Tages trifft sie auf Jin [the hot Love-Interest, who would have guessed], der für sie der perfekte Weg ist, um aus Dustwalk zu entkommen. Was danach kommt ist eine lange Wanderung durch die Wüste, ein paar mystische Wesen und irgendwann findet sich Amani inmitten einer Rebellion wieder. So weit, so gut.
Zu Beginn fand ich die Geschichte eigentlich ziemlich unterhaltsam. Sie ist einfach geschrieben und lässt sich gut „runterlesen“, wenn man so will. Im Laufe der Kapitel hat mich der Genre-Mix aber etwas irritiert, weil es mir das Gefühl gegeben hat, als hätte die Autorin nicht gewusst, was sie da eigentlich schreiben wollte. Einen Western? Eine 1001-Nacht-Geschichte? Eine epische Fantasy-Story? Oder doch irgendwas mit Steampunk? Wer weiß das schon! Darüber hätte ich aber noch relativ locker hinwegsehen können, wenn da nicht die langweiligen, nervigen Null-Acht-Fünfzehn-Charaktere und -Beziehungen gewesen wären. Den Namen Amani hätte man meiner Meinung nach problemlos mit denen hunderter anderer YA-Heldinnen ersetzen können, die ja auch alle so wahnsinnig witzig und sarkastisch und scharfzüngig sind und der heiße Typ Jin war einfach so flach und nichtssagend, dass ich eben nur „und Jin war auch da“ geschrieben habe. Wirft man die beiden zusammen, bekommt man nach ein bisschen lüsternem Starren und wiederholten, endlosen Beschreibungen von Jins heißem Tattoo [es war so heiß!] die altbekannte Avril-Beziehung [» he was a boy, she was a girl, can I make it any more obvious « und here you go: Euer neues OTP, yaaay!] ohne irgendeine Grundlage oder auch nur ein bisschen Chemie. Das liebe ich ja. Und leider konnten noch nicht mal die Plottwists oder die Rebellion oder die Action am Ende noch irgendwas retten.. Alles in Allem war ich einfach nur unglaublich enttäuscht von Rebel of the Sands und vergebe nur 2 von 5 Sternen.

New In: Ein kleiner Londoner Book Haul

Und hier ist er schon: Mein kleiner, aber feiner Book Haul aus London!

Rückblickend muss ich sagen, dass ich wirklich stolz darauf bin, wie wenige Bücher ich gekauft habe und wie viele stattdessen auf meine To Read Liste bei Goodreads gewandert sind. [Ich hatte echt so viele Bücher in der Hand, die ich mehrere Runden mit durch die Buchläden geschleppt habe, nur um sie dann schweren Herzens wieder zurück ins Regel zu stellen, damn..] Zu diesen zählen zum Beispiel Everything Leads to You von Nina LaCour, The Lotterys Plus One von Emma Donoghue, Ash von Malinda Lo, Tess of the Road von Rachel Hartman, Educated von Tara Westover und Pax von Sara Pennypacker. Manche von diesen Büchern haben mich sogar verfolgt und sind mir in jedem Buchladen wieder aufs Neue über den Weg gelaufen! Aber ich bin stark geblieben und konnte mich am Ende für diese vier Neuzugänge entscheiden.  Weiterlesen

Favoriten: Januar bis März 2018.

Okay, here’s the thing: Ich liebe Favoriten. Egal, ob als Blogposts, Instagram-Caption oder Youtube-Video. Ich liebe es einfach, zu erfahren, was meinen Mitmenschen in den letzten Tagen, Wochen oder Monaten so ans Herz gewachsen ist. Umso trauriger finde ich, dass ich selbst bisher erst zwei Posts dieser Art geschrieben habe [nämlich im März 2015 und August 2017]. Das soll jetzt aber endlich geändert werden! Und da ich mal wieder nicht mitbekommen habe, wie schnell das Jahr eigentlich vergeht, muss ich meine neue Favoriten-Reihe erstmal mit einer Art „Quartalsbericht“ beginnen – Aber keine Sorge, wenn alles so läuft, wie geplant, bekommt ihr ab jetzt jeden Monat einen »THESE ARE A FEW OF MY FAVORITE THINGS« Post. [Oops, Ohrwurm!] Voll mit Filmen, Büchern, Serien und was mir sonst noch einfällt. Großartig, oder?

SERIEN (1)

Moonlight: Wow. Endlich konnte ich mir den Best Picture Gewinner 2017 ansehen und oh boy, was it amazing! Moonlight ist wunderschön, ein Gedicht, ein Meisterwerk. Ich war absolut unvorbereitet und am Ende einfach nur geplättet von so viel.. Genialität? Die Schauspieler, die Geschichte, die Musik, die Kameraführung, die Farben! Ich mein, ich habe gerade zum ersten Mal den Trailer geschaut und selbst der haut mich komplett aus den Socken. Sheesh, bitte schaut ihn euch an, so schnell wie möglich! [Trailer]

Coco: Oh, damn. Coco hat den Oscar für Bester Animationsfilm definitiv verdient [obwohl Loving Vincent auch ein würdiger Gegner war, finde ich]. Aber nicht nur die Animationen sind wunderschön, sondern auch die herzerwärmende Geschichte und alle Charaktere die sie so lebendig [ha!] machen. Ich habe diesen Pixar Film mit Alice im Kino geschaut und wir haben uns beide die Augen aus dem Kopf geheult, als die Credits liefen – Ist das eigentlich so ein Millennial-Ding? Die Kinder und Erwachsenen hinter uns waren jedenfalls nicht so fertig wie wir.. Aber vielleicht waren die auch einfach nur herzlos. Wen bringen Miguel und Uroma Coco und Hector und Dante denn bitte nicht zum weinen? I mean, come oooon?! [Trailer]

Three Billboards outside Ebbing, Missouri: Und weiter geht’s mit meiner Oscar-Parade! Ich habe Three Billboards vor einer Weile im Kino gesehen und war mehr als begeistert vom Storytelling, den großartigen Schauspielern [allen voran Frances McDormand, holy moly!] und Charakteren. Es ist ein Film über Trauer, Hass und Wut und erzählt die Geschichte um Mildred Hayes mit einer Menge schwarzem Humor. Dabei spielt er immer wieder mit den Erwartungen des Zuschauers, besonders in den Handlungen der [moralisch sehr grauen] Charaktere. Schaut ihn euch unbedingt an, solange er noch in den Kinos läuft! [Trailer]

Maze Runner – The Death Cure: Ganz unerwartet hat mich in den letzten Monaten der Hype um The Death Cure erwischt! Obwohl mich die Maze Runner Trilogie in Buchform 2013 nicht wirklich begeistern konnte, ich den ersten Film ganz okay und den zweiten fürchterlich doof fand, hat mich Death Cure dann doch irgendwie überrumpelt. Ich schiebe das Ganze zwar zu neunundneunzig Prozent auf Newtmas und grundsätzlich auf die schönen Gesichter von Dylan O’Brien, Thomas Brodie-Sangster und Kaya Scodelario, aber insgesamt muss ich auch zugeben, dass ich den finalen Teil der Maze Runner Filme – trotz des gleichbleibend sinnlosen Plots – am stärksten fand. Sehr unterhaltsam, actionreich und – tatsächlich – überdurchschnittlich emotional. Falls ihr ihn schauen möchtet, dann solltet ihr euch definitiv fürs Kino entscheiden. Auf der großen Leinwand haben bisher alle Filme der Reihe am Besten gewirkt. [Trailer]

Mary and the Witch’s Flower: Diesen ersten Anime-Film des neu gegründeten Studio Ponoc [Studio Ghibli 2, sozusagen – Man sieht es auch sofort im Trailer] habe ich im Rahmen des Akiba Pass Festival 2018 in Hannover geschaut und jede Sekunde davon geliebt. Die Animation ist zum sterben schön, alle Charaktere sind unglaublich niedlich [those kitties, the broomstick? i love them all!], liebenswert und witzig und der Soundtrack ist einfach magisch – Believe me, ich höre ihn gerade nochmal auf Spotify und möchte vielleicht ein bisschen dazu weinen. Riesige Empfehlung für alle casual [und hardcore] Animefans! [Trailer]

Perfect Blue: Dude, ich hätte nie gedacht, dass ein Anime aus dem Jahre 1995, über ein japanisches Idol-Mädchen, das ihre Musikerkarriere aufgibt, mich mal so dermaßen gruseln könnte. Ich will zum Inhalt eigentlich gar nicht so viel verraten, aber es geht um Stalking und Psychische Erkrankungen und er ist gerade in der heutigen Zeit des Oversharings im Internet noch tausend Mal relevanter als damals in den Neunzigern. Erwähnenswert ist auch, dass trotz der relativ mittelmäßigen Animation [er ist auch schon älter, da kann man locker drüber hinwegsehen] wahnsinnig viel Arbeit in die Details dieses Films geflossen sind. Allein die Gestaltung von Mimas Wohnung muss Stunden gedauert haben!  [Trailer]

SERIEN (2)

Heartstopper: Hier habe ich zu Beginn gleich ein bisschen geschummelt, denn Heartstopper ist eigentlich kein Buch, sondern ein Webcomic, der noch nicht mal beendet ist. Da ich aber der Meinung bin, dass viel mehr Menschen dieses Meisterwerk lesen sollten, habe ich ihn trotzdem meiner Lese-Challenge und auch diesen Favoriten hinzugefügt. Heartstopper handelt von Nick und Charlie, die sich auf der Highschool kennen und lieben lernen und es ist seriously the cutest, most adorable Webcomic, den ich jemals lesen durfte. Bitte, bitte schaut ihn euch an und hyped mit mir! Lesen könnt ihr ihn übrigens gratis auf Tumblr.

Wolfsong: » Oh my god, Ox, your life is like those shitty sparkly vampire movies. That I’ve never seen and don’t like at all, shut up! « Von diesem Buch und seinem Autor TJ Klune hatte ich bis vor Kurzem noch kein einziges Wort gehört, bis es dann plötzlich meinen kompletten Feed auf Goodreads eingenommen hat. Und da ich eine sehr leicht zu beeinflussende Person bin, musste ich mir natürlich sofort das Hörbuch holen und die 16 Stunden innerhalb eines sehr verkaterten Tages im Bett durchhören. Es war amazing und epic und awesome und ich liebe Joe und Ox mit all meiner Seele. Gay werewolves are the best! [Goodreads]

The Trials of Apollo – The Hidden Oracle: Nachdem ich keine Lust mehr hatte, mich nach der Percy Jackson Reihe auch noch durch die fünf Heroes of Olympus Bücher zu kämpfen, dachte ich mir „Mut zur Lücke“ und habe einfach mit den Trials of Apollo von Rick Riordan angefangen und bin trotz des fehlenden Vorwissens prima klargenommen. Dieser erste Band der Trials war ein wunderbarer Auftakt für die Reihe und auch wenn mir [SPOILER!] der zweite Band nicht ganz so gut gefallen hat, bin ich schon sehr gespannt darauf, wie die Geschichte um den eingebildetsten Gott aller Zeiten weitergehen wird. [Goodreads]

Illuminae + Gemina: Über die Illuminae Files habe ich ja eigentlich schon genug geschwärmt, deshalb spare ich mir jetzt die vielen Worte und verlinke euch einfach meine beiden Rezensionen [hier und hier].

SERIEN

» I was asleep before. That’s how we let it happen. When they slaughtered Congress, we didn’t wake up. When they blamed terrorists and suspended the Consitution, we didn’t wake up then, either. Nothing changes instantaneously. In a gradually heating bathtub, you’d be boiled to death before you knew it. «

The Handmaid’s Tale: Okay, also serientechnisch war das erste Quartal des Jahres ja nicht gerade von viel Erfolg gekrönt. Zwar fand ich Alias Grace und The End of the F***ing World ganz anständig [deshalb auch die Honorable Mention], aber so richtig hype war ich für diese beiden Serien auch nicht wirklich.. Erst, als ich an meinem Geburtstag sage und schreibe 25 fucking Euro in die erste Staffel von The Handmaid’s Tale investiert hatte, ging es wieder bergauf mit mir! Denn die Adaption von Margaret Atwoods gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1985 ist einfach nur der nackte Oberwahnsinn! Wie bedrückend diese Serie gefilmt ist, wie außergewöhnlich die Schauspieler sind und wie sehr die Thematik zum Nachdenken anregt, haben mich einfach nur beeindruckt und ich bin sowas von ready und hype für die zweite Staffel! [Trailer]

Was sind eure Favoriten der letzten paar Monate?
Besonders interessieren würde mich, ob ihr vielleicht ein paar Serien-Empfehlungen für mich hättet, da ich in dem Punkt gerade echt viel aufzuholen habe. 😀