Favoriten: August 2017.

Haaa, der August war ein guter Monat! Ein paar freie Tage, ein paar schöne Reisen und jede Menge aufgesogene Bücher und Serien – Das lob ich mir. Der perfekte Einstieg also, um diesen Blog mal wieder etwas anzukurbeln. Also würde ich sagen, wir stürzen uns sofort rein ins Getümmel! Eeehm, die Favoriten.

Mit dem Filme schauen tue ich mich ja schon seit längerem etwas schwer. [Dank all der 20-minütigen Anime-Folgen, I guess] Deshalb habe ich mich diesen Monat bewusst hingesetzt und ganze zwei – in Zahlen 2! – Filme an nur einem Samstagabend geguckt. Irre. Einer davon war leider Bee-Movie, weil es einfach an der Zeit war, sich dieses Trainwreck mal anzusehen. Dass dieser sich nicht gerade als Favorit herauskristallisiert hat, ist wohl logisch.. Film Nummer zwei – Kubo and the Two Strings – hat mich dagegen schlicht und einfach aus den Socken gehauen. Und wie auch nicht? Mit einer berührenden Geschichte über Liebe, Familie und Selbstfindung, gepaart mit einer ordentlichen Portion Abenteuer und präsentiert als coole 3D-Stop-Motion Animation, hat dieser Film einfach alles, was mich schnell überzeugt.

Wie der Titel schon verrät, geht es hier um Kubo, einen einäugigen Jungen, der zusammen mit seiner kranken Mutter in der Nähe eines kleinen Dorfs an der Küste lebt. Er ist ein leidenschaftlicher Geschichtenerzähler und in der Lage – dank der Musik seiner dreisaitigen Laute [einer sogenannten Shamisen] – verschiedene Origami-Figuren zu bewegen und so seinen Erzählungen wortwörtlich Leben einzuhauchen. Eines Tages taucht ein Geist auf, durch den Kubo zwischen die Fronten eines alten Konflikts gerät. Um den Geist zu besiegen, muss er die magische Rüstung seines verstorbenen Vaters, einem legendären Samurai, finden.. To be honest: Ich bin ziemlich shitty darin, Inhalte von Filmen aussagekräftig zusammenzufassen und mich nicht gleichzeitig zu verquatschen, deshalb schaut euch am Besten einfach den Trailer an. [Oder gleich den ganzen Film! Er ist momentan auf Sky Go verfügbar, wer dort also ein Abo hat: GOGOGO! Und kommt erst wieder, wenn ihr ein paar ordentliche Krokodilstränen vergossen habt!]
Auf jeden Fall hat mich Kubos Geschichte schnell in ihren Bann gezogen und ich kann vollkommen verstehen, dass sie 2017 einen Oscar als Bester Animationsfilm bekommen hat. Wer sich grundsätzlich für Stop-Motion Filme interessiert, dem kann ich übrigens wärmstens die Behind The Scenes Videos auf Youtube empfehlen. Es ist einfach der Wahnsinn zu sehen, wie viel Arbeit, Leidenschaft und Liebe zum Detail in Kubo and the Two Strings geflossen ist. Und wer dann immer noch nicht genug hat, der kann sich danach noch den Soundtrack auf Spotify anhören – Der ist übrigens auch perfekt zum Lesen geeignet! Weiterlesen