On the Road again: Meine Lieblingsbuchläden in London!

Wie bereits in meinem letzten Beitrag angekündigt, haben Laura und ich unsere Zeit in good old London nicht nur mit Hamilton und Dodie gefüllt, sondern mussten auch einige sehr regnerische Stunden in der Stadt füllen. Über Ostern hat es nämlich gefühlt jeden Tag ohne Pause durchgeregnet und wir hatten leider nicht den Luxus einer schicken Unterkunft, in der man gern durchgängig rumgegammelt hätte.. Trotzdem haben wir uns natürlich vom schlechten Wetter nicht aufhalten lassen und da wir sowieso nicht auf Sightseeing-Tour gehen wollten, haben wir uns die Zeit einfach mit der schönsten und besten Aktivität der Welt vertrieben: Bücher-Shopping! ❤ Welche Buchläden wir besucht und – im Fall der ersten beiden – neu entdeckt haben, möchte ich euch heute gern zeigen. Und vielleicht könnt ihr ihnen ja bei eurem nächsten Aufenthalt in London auch mal einen Besuch abstatten [oder zwei] und genauso begeistert sein wie wir. :]

Bildschirmfoto 2018-03-04 um 16.34.42

Gay's the Word.

Gleich zu Beginn möchte ich euch meinen neuen absoluten Favoriten unter den Londoner Bookshops vorstellen: Gay’s the Word, den einzigen speziell für LGBTQ+ Bücher ausgerichteten Buchladen Großbritanniens, wie mir Wikipedia gerade verraten hat. Dieser wundervolle, unabhängige Buchladen wurde bereits 1979 gegründet und hat sowohl mich als auch Laura restlos begeistert. Die Auswahl ist riesig und man findet so viele Schätze, von denen man vorher noch nie ein Wort gehört hat. Ich hätte mir mindestens zehn Bücher dort mitnehmen können, ungelogen. Und wäre das nicht schon toll genug, herrschte dort auch eine sehr angenehme, gemütliche Atmosphäre und man konnte sich sofort wohlfühlen. Auch der Verkäufer, mit dem wir noch ein bisschen gequatscht haben, war einfach nur super! Er hat unsere Auswahl an Büchern gelobt und uns auch noch ein paar persönliche Empfehlungen mit auf den Weg gegeben. ❤

66 Marchmont Street, WC1N 1AB, LondonUnited Kingdom

Weiterlesen

On the Road again: Hamilton und Dodie in London.

Wie ihr an diesem Titelbild sicher erkennen könnt, geht es heute nicht ausschließlich um Bücher und Serien, sondern um einen kleinen Kurzurlaub, den ich vor Kurzem unternommen habe. Über die Osterfeiertage habe ich mir nämlich meinen Besten Bro geschnappt und mich auf den Weg nach London gemacht. Verrückterweise war das bereits mein fünfter Abstecher in diese wunderbare Stadt, von der ich anscheinend einfach nicht genug bekommen kann [denn im November fliege ich schon wieder dorthin, oops]. Diesmal war aber nicht schon wieder eine ausgiebige Runde Sightseeing angesagt. Nein, nein.

We came with a purpose!

Wie einige von euch vielleicht wissen, sind Laura und ich schon seit 2016 knallharte Fans des Musicals Hamilton. Wir waren beide extrem süchtig danach, tbh. So extrem, dass wir beide über ein halbes Jahr lang nichts anderes gehört haben, als den 2-stündigen Soundtrack auf Spotify. Ungelogen. NICHTS. ANDERES.

Als verkündet wurde, dass das Musical ins Victoria Palace Theatre nach London kommen soll, waren wir natürlich Feuer und Flamme und ich habe mich sofort in die Priority Booking Liste eingetragen, um schnellstmöglich benachrichtigt zu werden, wenn die Tickets verkauft werden. Im Januar 2017 war es dann endlich soweit und wir hatten das Glück, Karten für nur 20£ zu ergattern. Wenn ich mich richtig erinnere, waren sie als „Restricted View“ gekennzeichnet und deshalb so günstig. Aber wie ihr an dem Bild der Bühne dort oben erkennen könnt, war das eigentlich kaum der Rede wert. Wir haben vielleicht zwei kurze Szenen nicht hundert prozentig sehen können, wenn einer der Schauspieler ganz rechts in der Ecke gestanden hat. Aber das kam wirklich so selten vor, dass es kaum aufgefallen ist. Wir haben also alles richtig gemacht! :]

Das Musical selbst war der nackte Oberwahnsinn, echt. Ich kann kaum in Wort fassen, wie atemberaubend es war und ich wünschte, 2016-Hardcore-Fan-Isa hätte das sehen können. Ich glaube, sie hätte von Anfang bis Ende durchgeheult. Die Musik ist ja sowieso out of this word, das muss ich eigentlich gar nicht erst erwähnen [und es war so verdammt schwierig, nicht die ganze Zeit mitzusingen!] und die Choreografien dazu sind so gut durchdacht und ziehen einen so sehr in ihren Bann, dass man eigentlich gar nicht wegsehen kann. Es hat mich also gar nicht gewundert, dass die drei Stunden der Show wie im Flug vergangen sind. Und obwohl ich mir vorher ein bisschen Sorgen über den Cast gemacht habe [weil ich ja nur den Original Cast aus der Spotify-Version kannte], waren die absolut unbegründet, denn diese Leute haben einen spektakulären Job hingelegt. Besonders Jamael Westman [der Schauspieler von Alexander Hamilton himself!] hat mich beeindruckt, da uns in der Warteschlange ein Mitarbeiter des Theaters erzählt hat, dass er gerade erst frisch aus der Schauspielschule gekommen ist, als er bei Hamilton anfing. How freaking amazing is that? Solltet ihr also die Chance haben, euch dieses Musical in London anzusehen, tut es! Ich kann es zu hundert Prozent weiterempfehlen und wünschte, ich könnte es noch tausend Mal sehen!

Eigentlich war Hamilton ja schon genug Awesomeness für ein Wochenende, aber wir mussten noch einen drauf setzen und uns Karten für das letzte Konzert von Dodie Clarks Tour gönnen. Wer Dodie nicht kennen sollte: Sie ist eine wahnsinnig talentierte Youtuberin und ich liebe ihre Musik von ganzem Herzen. Hier, hört euch meine Lieblingssongs an! She, Adored by Him, Sick of Losing Soulmates, In the Middle und Burned Out. Oder hört euch einfach alles von ihr an, she’s the best. Und auch Live war sie wundervoll.

Während wir in London waren haben wir natürlich auch wieder eine ganze Menge Buchshopping getätigt [wie man auf meinem Instagram-Profil verfolgen konnte]. Deshalb werden in ein paar Tagen noch zwei weitere Blogposts dazu folgen. Seid gespannt!

On the road again: Warstein.

Das Internet ist eine Welt voller ungeahnter Gefahren. Vor allem dann, wenn dich scheinbar nette Leute, die du auf Twitter kennengelernt hast, nach Warstein einladen. Und du dort hinfährst, dich auf ein entspanntes Wochenende freust.. Dich jedoch plötzlich in einer dunklen Höhle wiederfindest, in der sie dann ihr wahres Gesicht zeigen und dich verprügeln. Und dich dann einfach dort liegen lassen.

 

Weiterlesen

On the road again: Oh, Beautiful Dublin!

Ehm, ja.. Erinnert ihr euch noch an die Beiträge zu meinem Roadtrip durch Irland? Ich auch nur noch ganz schwach. Aber gestern fiel mir plötzlich ein, dass ich mit meiner Bilderflut noch gar nicht fertig war! Unseren letzten Tag in Dublin habe euch nämlich noch gar nicht gezeigt. Zum Glück lässt sich das ja schnell nachholen. Also macht es euch gemütlich, trinkt einen Tee und freut euch auf die Dinge, die da kommen. [Und wappnet euch schon mal gegen das aufkommende Fernweh.. Ich leide nämlich.] Weiterlesen

On the road again: Beware the Cliffs.

Nachdem unsere Erkundungstour von Nordirland beendet war und wir eine ordentliche Mütze Schlaf nachgeholt hatten, hieß es auch schon wieder: Tschüß, Susan! Tschüß, Wohnung! Tschüß, Killyleagh!

HALLO MOTORWAY.

Das trifft es tatsächlich sehr gut, denn wir haben an diesem Tag kaum etwas anderes gesehen, als Straße. Fünf Stunden Fahrt lagen zwischen Killyleagh und unserem nächsten AirBnB in Lahinch. Fünf Stunden Fahrt bei festen 120km/h. Und somit keine Möglichkeit, in irgendeiner Art und Weise ein bisschen Zeit gut zu machen.. Glaubt mir, es war anstrengend – Nur verschiedenste Gesangs-Sessions vom Herkules Soundtrack und ein Zwischenstopp bei Burger King haben uns davon abgehalten, wahnsinnig zu werden. Aber immerhin hatte man bei 120km/h kein Problem damit, in Ruhe die Landschaft zu genießen. Und die ist ja, wie wir mittlerweile alle wissen, in Irland mehr als sehenswert.

IMG_9194

Am Abend kamen wir dann bei Maura und Ronny an und machten es uns in ihrem Bed and Breakfast gemütlich. Lahinch ist wirklich eine wunderschöne Gegend und so dauerte es auch nicht lange, bis wir einen Picknick-Platz mit Meerblick gefunden hatten, an dem wir den Tag ausklingen lassen konnten.

IMG_9218

IMG_9232

Und am nächsten Tag war es dann auch schon soweit. Wir konnten endlich den Grund bestaunen, wegen dem wir fast 300 Meilen weit über den Motorway gehirscht sind: Die Cliffs of Moher.
ERNSTHAFT, DIESE KLIPPEN SIND DER SHIT! Ich bin so verliebt und werde mich wohl niemals in meinem Leben daran sattsehen können. Glaubt mir, keines dieser Bilder kann dem echten Anblick auch nur annähernd gerecht werden. Und auch keine Beschreibung könnte das. Ihr müsst also spätestens jetzt auf irgendeine Billigflug-Website gehen und euch einen Flug nach Irland buchen – Ich will nicht, dass ihr euer Leben weiterleben müsst, ohne einmal diese Klippen gesehen zu haben.
[Sorry, das war vielleicht ein ganz kleines bisschen übertrieben. Aber es ist wirklich verdammt schön dort. ^__^ Und jetzt werde ich auch die Klappe halten und die Bilder sprechen lassen. Enjoy!]

IMG_9266

IMG_9334

IMG_9337

IMG_9283

IMG_9382

IMG_9461

IMG_9375