Rezension: Illuminae.

Titel: Illuminae.
Autoren: Amie Kaufman + Jay Kristoff.
Reihe: The Illuminae Files.
Nachfolger: Gemina & Obsidio.
Verlag: Knopf Books for Young Readers – Hardcover – 602 Seiten.

AmazonGoodreadsDeutsche Verlagsseite [dtv]

worum-gehts

This morning, Kady thought breaking up with Ezra was the hardest thing she’d have to do. This afternoon, her planet was invaded. The year is 2575, and two rival megacorporations are at war over a planet that’s little more than an ice-covered speck at the edge of the universe. Too bad nobody thought to warn the people living on it. With enemy fire raining down on them, Kady and Ezra—who are barely even talking to each other—are forced to fight their way onto an evacuating fleet, with an enemy warship in hot pursuit. But their problems are just getting started. A deadly plague has broken out and is mutating, with terrifying results; the fleet’s AI, which should be protecting them, may actually be their enemy; and nobody in charge will say what’s really going on. As Kady hacks into a tangled web of data to find the truth, it’s clear only one person can help her bring it all to light: the ex-boyfriend she swore she’d never speak to again.

meine-meinung

Willkommen, Willkommen zu meiner neusten Obsession: Illuminae von Jay Kristoff und Amie Kaufman.

Holy Hell, ich hätte nicht damit gerechnet, dass mich dieses erste Buch der Illuminae Files so umhauen könnte, wirklich nicht. Ich hatte zwar schon über Booktube viel Positives darüber gehört und Jay Kristoff zählt seit Nevernight sowieso zur kurzen Liste  meiner Lieblingsautoren [ja, so schnell kann das gehen], aber aufgrund des ungewöhnlichen Formats war ich mir trotzdem nicht ganz so sicher..
Es freut euch bestimmt zu hören, dass all meine Bedenken umsonst waren und ich Illuminae – nach einer langen mitternächtlichen Lese-Session – mit glatten 5 Sternen auf mein Lieblingsbücher-Regal stellen konnte und diese Rezension nur so schnell verfasst habe, weil ich wahnsinnig gespannt auf Gemina bin!

Eigentlich hätte ich mir insgesamt gerne etwas mehr Zeit für Illuminae gelassen, einfach damit ich die Welt, die Charaktere und all die Arbeit, die in die Gestaltung dieses Buches hineingeflossen sind, noch viel mehr genießen und wertschätzen kann, aber das ist mir einfach nicht gelungen. Stattdessen habe ich es innerhalb von drei – terminlich relativ vollgestopften – Tagen auf Audible gehört und es in jede freie Minute gequetscht, die ich finden konnte. Kein Wunder, eigentlich! Denn diese Geschichte hat mich so in ihren Bann gezogen, dass ich beim Hören mehrmals feststellen musste, dass ich alles, was ich nebenbei tun wollte, abgebrochen habe, um mich auf den Boden zu setzen und die Wand anzustarren. Das klingt vielleicht übertrieben, es war aber tatsächlich so, don’t judge or @ me, okay?

Aber ich schweife ab. Fangen wir lieber am Anfang an. Illuminae ist eine Geschichte über den Weltraum, Hacking, ein mutierendes Virus [Space-Zombies, whoo!], riesige Raumschiffe, eine verrückt gewordene Artificial Intelligence und eine kleine Prise Liebe. Das allein klingt schon interessant genug, um sofort reinlesen zu wollen, finde ich, aber es wird noch besser! Sie wird nämlich in einer sehr ungewöhnlichen und einzigartigen Weise erzählt, die das Leseerlebnis noch um etwa sechzig Prozent cooler macht: Durch E-Mails, Interviews, Chatlogs, militärischen und medizinischen Dokumenten und vielem mehr. Zudem wird auch oft mit verschiedenen Schriftarten oder Darstellungen des Textes gearbeitet, was wahnsinnig kreativ eingesetzt wird und einfach etwas wundervolles fürs Auge ist! Aus diesem Grund dachte ich anfangs auch, dass es vielleicht keine gute Idee ist, sich das Hörbuch anzuschaffen – Denn wie soll man das bitte rüberbringen? Trotzdem habe ich es ausprobiert und war nicht enttäuscht. Im Gegenteil, ich war absolut begeistert! Hinter dem Hörbuch von Illuminae verbirgt sich ein vollständiger Cast und eine Menge cleverer Ideen [Hintergrundgeräusche, Musik, Echos, verzerrte Stimmen, ect.], die dieser Geschichte so viel Leben einhauchen. Solltet ihr dieses Meisterwerk also auf eure To Read Liste setzen, kann ich euch beides sehr empfehlen, sowohl das Hörbuch, als auch das „Echte“. Je nachdem, was euch lieber ist. Wenn ihr das Geld aber übrig haben solltet, macht es am besten wie ich und lest und hört es einfach parallel. :]

Die kreative Erzählweise und interessanten Themen sind natürlich nicht die einzigen Gründe, warum mich Illuminae so begeistert hat. Denn auch die Charaktere sind eine Klasse für sich. Besonders angetan hat es mir dabei Kady Grant, unsere Protagonistin. Sie ist einfach die Coolste. Pinke Haare, heftige Hacking-Skills, badass, fierce, gets shit done and takes no shit from anyone! [Pardon my Denglisch.] Und obwohl man – mal abgesehen von ein paar Tagebucheinträgen – keinen direkten Einblick in ihre Gedankenwelt bekommt, hat man nie das Gefühl, sie nicht zu kennen, oder dass sie auch nur ansatzweise ein flacher Charakter wäre. All das [und auch das Worldbuilding] bekommt man trotzdem irgendwie über die Illuminae Files vermittelt. Und das, ohne dass es aufgesetzt oder erzwungen rüberkommt. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr möchte ich Jay Kristoff und Amie Kaufman dafür in den Himmel heben!

Neben Kady Grant liebe ich aber auch Ezra Mason, ihren frisch gebackenen Ex-Freund [mit dem sie eine absolut herrliche Dynamik hat!] und vor allem AIDAN, die erwähnte Artificial Intelligence, ganz besonders. Dass ich schon immer eine gewisse Schwäche für mehr oder weniger wahnsinnige Supercomputer hatte, ist mir schon länger klar [Hi, GLaDOS!], aber AIDAN hat mich trotzdem irgendwie unvorbereitet getroffen. Seine Charakterentwicklung, sein Humor, seine Interaktionen mit Kady? Perfekt. Einfach perfekt.

fazit

Tja, was soll ich dazu noch sagen? Illuminae ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art, wie ich es bisher noch nicht gesehen habe. Lest es. Oder hört es. Nehmt diese Story irgendwie in euch auf. Besorgt euch dieses [Hör-]Buch, lasst dann alles stehen und liegen und fangt an. Ihr werdet es lieben, ganz bestimmt! [I mean who doesn’t love space-adventures?] Und jetzt entschuldigt mich bitte, ich muss endlich anfangen, Gemina zu hören. Am 13.03. kommt immerhin der letzte Band [Obsidio] raus and I’ve got some catching up to do!

Fünf SterneWen wundert’s? Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

2 Gedanken zu „Rezension: Illuminae.

  1. Pingback: Rezension: Gemina. – porridgeandwine

  2. Pingback: Favoriten: Januar bis März 2018. – porridgeandwine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s